Watching in Kaikoura

Travel-on-the-brain0

AnfuehrungszeichenWatching you watching me.Anfuehrungszeichen - Copy
Bill Withers – Watching you watching me

 
While I am typing this in the living room of the YHA, I can see the ocean brushing against the shore, trying to climb onto the road, falling and falling back, while the imperial mountains with their white cloaks on the far silently watch the scene and probably little old me, too. Out of principle I watched back.

Während ich dies im Aufenthaltsraum des Jugendhostels tippe, kann ich den Ozean beobachten wie er gegen die Küste stürmt und versucht auf die Straße hinaufzuklettern während herrschaftliche Berge in weiße Mäntel gekleidet in der Ferne die Szene und wohl auch mich beobachten. Aus Prinzip starrte ich zurück.

Travel-on-the-brain1

Where was I? Ah, watching. But the scene wasn`t big enough for both of us– me and the mountains – so I left to explore the coast. Can I say stunning, or have I used that word too often now? Let’s say what a sight what with all the white holey stones and hexagonal formations probably due to volcanic activities – reminding me of chorizos (yes, I was hungry).

Wo war ich stehen geblieben? Ah ja, beim zuschauen. Da die Küste nicht groß genug für uns beide war – damit meine ich mich und die Berge – lief ich ein Stück des Weges, um die Küste weiter zu erkunden. Kann ich nochmal unglaublich sagen, oder hab ich das Wort schon zu oft benutzt? Sagen wir einfach, es war ein unbeschreiblicher Anblick des Strandes mit seinen weißen Kieseln und Hühnergöttern und verrückten Steinformationen, die wohl aufgrund vulkanischer Aktivität entstanden sind. Sie erinnerten mich an spanische Chorizo (ja, ich hab Hunger).

Travel-on-the-brain2

Quietly taking pictures and short videos of various sea birds, I suddenly was completely surrounded by seagulls watching me. In the exact same alignment. And quite an army of them. So I startled them for spooking me and made my way forward, along beaches and reserves when all of a sudden a seal was literally crying out for my attention.

Ich schoss also so meine Fotos vor mich hin und nahm ein paar Videos von den viele Seevögeln auf als ich auf einmal von einer Armada an Seemöven umzingelt wurde. Da blieb mir nichts anderes übrig, als sie zu erschrecken und meinen Weg durch die Masse hindurchzubahnen. Plötzlich vernahm ich einen Ruf und entdeckte eine Robbe, die nach meiner Aufmerksamkeit schrie.

Travel-on-the-brain3

It followed me along the way through the seal reserve, flapping happily, turning this way and that and chasing ducks, in between looking at me for approval, it seems. That was when I noticed all the other sunbathing seals, some of them looking very young, turning their heads upside down to get a weird view of me with their huge eyes. So adorable!

Sie verfolgte mich entlang des Weges des Robbenreservates, klatschte ihre FLossen zusammen, drehte sich und jagte den Enten einen Heidenschrecken ein, anscheinend nur um anzugeben. Bei dem ganzen Trubel sah ich erst später die vielen weiteren Robben (-babies), die still und leise in den letzten Sonnenstrahlen badeten und ihre Köpfe verdrehten, um mich „falsch herum“ mit ihren riesigen Augen betrachten zu können. So putzig!

Travel-on-the-brain4
Travel-on-the-brain5
Travel-on-the-brain6
Travel-on-the-brain7

About these ads

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s